, , , ,

Erstes gemeinsames Training mit Leistungsbestimmung im Corona Jahr 2020

Wie das manchmal so ist, da freut man sich, alte sportliche Weggefährten wieder mal – coronabedingt nur zu zweit – auf dem Rad zu treffen und flux ist man zu einem Training im Einzel-Zeitfahrstil der TSG Eppstein als Gast eingeladen.

Das ist ja erstens sehr nett und zweitens sau anstrengend. Aber im Anbetracht der doch schon ordentlichen Radtrainingskilometer nahm ich die Herausforderung gerne an.

Es waren ja auch noch 10 Tage Zeit bis zum 31.5.20, sodass mein alter Kumpel Dieter B. aus V. und ich die Strecke mal noch einmal unter die Räder nehmen konnten.

Für Leute mit Ortskenntnis hier eine kleine Strecken Beschreibung:

Start ist am Ortsausgang von Vockenhausen, quasi wo auch der schöne asphaltierte Radweg auf Höhe der neuen Feuerwache beginnt. Es geht immer leicht bergauf (2-3%) nach Ehlhalten. Dort beginnt ab der Ortsmitte direkt die erste „richtige“ Steigung mit 10%. Schön, wenn man dann von seinem Schatzi in Form von Doro als Streckenposten den Berg hoch angefeuert wird.
Am Abzweig nach Schlossborn hat man eine kleine Abfahrt (-1%) zum Luft holen ehe die nächste moderate (3-4%), aber längere Steigung beginnt.
Oben angekommen geht es mit Schmackes runter in den nächsten Gegenhang hinauf zum Altenburger Markt. Dann kurz vor Heftrich runter in den Ort, eine Runde in dem Kreisel und direkt wieder die 10 % zum Altenburger Markt hoch und dann hat man es geschafft, also die richtigen Steigungen halt.
Wenn man jetzt genügend Trainingskilometer in den Beinen hat, kann man das kleine Blatt komplett vergessen, in den kleinen Wellen zurück wird nur noch hinten geschaltet.
In Ehlhalten noch ein schönes Erinnerungsfoto am fest installierten Blitzer (30 Km erlaubt) abgeholt und schon fliegst Du ins Ziel.
Übrigens ist die Strecke am Wochenende sehr gut nachzufahren, weil dort normal sehr wenig Verkehr ist.

Das Zeitfahren war von der TSG Eppstein echt toll organisiert und so stand ich am Sonntagmorgen als 13. Starter um 8:26 an der Startlinie mit der Zielzeit von 31:xx im Kopf.
Beim ersten Teilstück (oben beschrieben) muss man aufpassen, dass einem der Puls nicht durch die Decke geht, weil ja nach 2,8 Km der erste richtige Anstieg lauert.

Es lief gut bei mir und kurz vor Heftrich sah ich schon Christiane, die ja 2 Minuten vor mir gestartet war, mit 18:35 Minuten (die Hinfahrt ist wie gesagt der schwerere Teil) in den Kreisel und zurück hinauf zum Altenburger Markt fahren. Ich habe Christiane kurz beim Überholen noch motiviert und nun hieß es Kette rechts !!!! „Gib ihm!“

Im Ziel bin ich mit 31:55 ziemlich genau in der Mitte der Männer-Ergebnisliste gelandet. Für die erste Leistungsbestimmung des Jahres ein gutes Ergebnis, vor allem hat es richtig Spaß gemacht und auch alle Abstandsregeln wurden eingehalten.

Danach wurde zusammen mit allen Teilnehmen im weitläufigen Außenbereich der Wunderbar in Eppstein gefrühstückt und dann eine schöne Ausfahrt in kleiner TreeTops Runde angehängt.

Fazit: Es war so toll, dass ich fest entschlossen bin, für die TreeTops wieder ein Zeitfahren zu organisieren. Demnächst wird bei einem Treffen mit ein paar Leuten die Planung in Angriff genommen. Entsprechend rechtzeitig erfolgen weitere Infos.

Bleibt alle schön gesund und sagt den Corona Kilos den Kampf an!

Verfasser: Reini Schwarz