, ,

München Marathon: Traditioneller Marathon mit bayerischem Charme

Bei lauschigen 26 Grad, herrlichstem Sonnenschein und funkelnd buntem Blätterlicht, machte sich am Morgen des 13.10.2018 unsere TreeTop-Athletin Silke auf den Weg zum Marathon nach München. Ein noch gestecktes Ziel zum Abschluss der Saison 2018, um sich dann gedanklich damit zu beschäftigen, dass der Triathlon Sommer zu Ende ist und es in die Winterlaufserien geht.

Doch gerade an diesem Wochenende war von Winter weit und breit keine Spur. Bei fast noch hochsommerlichen Temperaturen konnte die Zuganreise am 13.10.2018 schon schwitzend zu einer „Marathon Strapaze“ werden. Belohnt wurde Silke aber sogleich schon beim Abholen der Startunterlagen am selbigen Tag im Olympia Stadion München.

Ein buntes Bild von einem Traditions-Trachtenlauf bildete den Auftakt dieses München-Marathons. Trachten von nah und fern – und nicht nur Lederhose und Dirndl‘, sondern viele Teilnehmer-Nationen präsentierten sich in ihren Landestrachten. Begleitet durch typische Münchner Dirndl‘ und Schuhplattler-Bands leuchteten auch diese Kleidungsstücke mit den „Golden Oktober“ – Bäumen vor der Olympia-Halle um die Wette. Also schnell hinein in die Halle, die Startunterlagen abholen, ein kurzer Gang auf die Marathon Messe (diese war gut bestückt mit ausgewählten und fundierten Ausstellern) ging es wieder hinaus, um diesen 3km-Trachtenlauf mit Applaus und Bestaunen zu begleiten.

Am Morgen des 14.10.2018 ging es dann erneut zum Olympiapark. Diesmal am frühen Morgen noch mit etwas frischeren Temperaturen, aber einer Bombenstimmung. Denn schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass auch heute der Wettergott es sehr gut meinen würde und die Startaufstellung bei fast „nur“ um die 21000 Teilnehmer prima klappte. Der München Marathon selber schreibt sich als ein Marathon eher für den Breitensportler aus, d.h. hier werden in erster Linie nicht allzu große Rekorde gebrochen, sondern es soll eine Veranstaltung sein, wo sich jeder mal an diese doch herausfordernde Strecke wagen darf. Insofern sind weniger Profis am Start wie z.B. in Frankfurt oder gar Berlin. Dennoch ist die Strecke tatsächlich herausfordernder, da sie an einigen Stellen doch wesentlich hügeliger, welliger und vor allen Dingen verwinkelter als bei ihren großen deutschen Marathon- Geschwister ist.

Höhepunkte dieses Laufes sind vor allen Dingen Start und Ziel im Olympiapark München, die lange Teilstrecke durch den abwechslungsreichen Englischen Garten,und führt zudem vorbei an allen Sightseeing Hot Spots der Stadt mit vielen verwinkelten Ecken, die man in München, als Nicht-Münchener, nicht unbedingt entdecken würde.

In Punkto Stimmung zog die Stadt auf jeden Fall mit den großen anderen Marathon-Veranstaltungen in Deutschland gleich, denn Stimmungsmacher waren an allen bekannten Stellen zu entdecken. Besonders bei den herrlichen, fast schon zu warmen Temperaturen an diesem Marathon-Sonntag spielten viele Bands in den Straßen, reihte eine üppige Besucher- und Fan-Schar die Strecke und viele private Versorgungslokationen ergänzten die ohnehin schon zahlreichen Getränkestationen des Ausrichters. Sehr pünktlich um 10 Uhr startete der Lauf, wohl eingeteilt in die verschiedenen Zeit-Blöcke. Mit diversen Pace-Makern, ging es aber auch dann recht reibungslos und gut organisiert, ruhig und fröhlich auf die 42,2 km lange Strecke.

Die Temperaturen stiegen weiter an und Silke lief in einer Gruppe mit ihr bekannten Gesichter aus verschiedenen Trainings-Camps. Alle nahmen aufeinander Rücksicht (ja, Kreislauf Schwünge kamen dann doch bei dem ein oder anderen auf) und gemeinsam entschlossen sich die Athleten dazu, nicht auf Zielzeiten zu laufen, sondern temperaturbedingt mit viel Spaß und Sightseeing-Freude bei diesem Wettkampf das Saisonende zu absolvieren. So kam die Gruppe schwitzend….aber jauchzend, mit vielen tollen Erlebnissen und glücklich gesund nach knapp unter 5 Stunden über die Ziellinie in den Olympiapark eingelaufen.

Hier erwartete die Gruppe ein großes Feuerwerk aus Konfetti, viel Applaus und sehr guter Zielversorgung. Das Beste aber war die schöne Medaille: Ein großes Münchener Metall- Herz mit den markantesten Sehenswürdigkeiten Münchens.

Fazit: Definitiv ein schöner Marathon zum Saison-Ende: Sportlich ambitioniert, aber überschaubar, mit viel Freude und Herzlichkeit sehr gut organisiert, bunt gespicktes Rahmenprogramm und reichhaltigen Verpflegungsstationen. Ein Marathon fürs Herz’l 😊

Verfasserin: Silke Richter-Derix