, , ,

Unser erster Triathlon-Start City-Triathlon Frankfurt, Staffel – Olympische Distanz

7h15

Es ist Sonntag, 7.15 Uhr. Gleich holt Jutta, Wolfgang und Martin ab und fährt sie an den Langener Waldsee. Ich warte noch eine spätere S-Bahn ab, die mich nach Frankfurt an den Laufstart vom City-Triathlon bringen soll.

Rückblick

Vor einem Jahr, mit der neuen Freibad-Saison in Bad Soden begann unsere Schule des Triathlons. In der TSG Freitags-Stabi waren wir bereits Mitglied und stöhnten unter Kristins sportlichen Anweisungen. Bis dahin war ich eine Kurzdistanzläuferin und Wolfi fuhr gerne Mountainbike.

An einem gemeinsamen Abend mit unseren ehemaligen Nachbarn Norbert und Claudia sowie Maria und Eric hörten wir begeistert von ihren Triathlon-Erlebnissen und erfuhren, dass es sogar möglich ist, im fortgeschrittenem Alter (also um die 50!) noch damit anzufangen. Wir ließen uns begeistern und wollten das nun auch – also wurden wir TreeTops-Mitglieder.

Doch die erste große Hürde, das Kraul-Schwimmen, mussten wir erst noch nehmen. Und das brachte uns dann Norbert bei!

Anfangs schien es uns so, als könnten wir niemals eine 50m Bahn ohne anzuhalten durchschwimmen. Später, durch die effektiven Trainingseinheiten von Bine und Norbert hatten wir es geschafft. Wir schwammen die ersten 1500m im Freibad und später im Winter im Hofheimer Trainingsbad.

In dieser Saison kamen die Sailfish Swim-Nights am Langener Waldsee hinzu und auch die begeisterten uns. Ich hatte zwar anfangs Schwierigkeiten mit dem Freiwasser, ein bisschen Panik im dunklen Wasser, aber das gab sich schnell. Wolfi startete sehr schnell durch und für ihn sind heute eineinhalb Runden im See kein Problem mehr – dank Nadjas Riegen-Training im Hallenbad!

Im Frühjahr folgten wir den Plänen von Norbert und Claudia und nahmen am Triathlon-Trainingscamp von Hannes Hawaii Tours auf Mallorca teil. Wir hatten einen Heidenspaß und konnten unsere ersten Erfahrungen auf dem Rennrad sammeln.

Denn sonst sitzen wir derzeit beim Radeln noch auf unseren Mountainbikes, die wir sehr lieben, aber es gibt schon ernste Pläne für zwei neue Flitzer…

Ich habe in dieser Saison zwei Halbmarathons hinter mir – und dieser Verdienst geht an Jutta, die als Lauf-Coach unglaublich gut motivieren und steuern kann. Wolfi kann aufgrund von Knieproblemen leider kein Läufer werden und muss auf Staffel oder Swim/Bike Duathlons trainieren.

Der Tag des Wettkampfs

Doch zurück zum City-Triathlon Frankfurt…

Während Wolfi und Martin am See ihren Wechsel besprachen, stieg die Spannung auf den ersten Start. Jutta war währenddessen mit der Kamera als “embedded” Reporterin unterwegs.

Der See war zu warm für den Neo und doch angenehm erfrischend für die Schwimmer – aber auch das Schwimmen im Freiwasser ohne Neo war zuvor geübt worden. Es gab einen Rolling-Start, mit jeweils drei Startern. Dann eine 1,5 km-Runde durch den See und nach 32:46 schwamm Wolfi an Land.

Staffelpartner Martin wartete schon und die Übergabe des Team-Chips erfolgte zügig.

Der fliegende TreeTops’ler

Für Martin galt es nun auf 45 km „Gas zu geben“ und wenn ein Rennrad fliegen könnte, dann wäre er abgehoben.

“Danach kommt ja nichts mehr” sagte er sich und gab alles. Einmal wurde er von einem Motorrad überholt, ansonsten sammelte er einen Fahrer nach dem anderen ein. Das sollte ihm am Schluss Platz 5 der Staffelradler sichern und unser Team ordentlich nach oben schieben.

Nach gerade mal 1:08:32 erreichte Martin die Wechselzone 2.

Letzte Chip-Übergabe

Mittlerweile hatte sich Silke, nach ihrer eigenen erfolgreichen Disziplin, in die Wechselzone eingeschmuggelt, um mich zu unterstützen. Ihr Tipp „wenn jetzt gleich der Martin kommt, gehste ihm mal richtig an die Beine“, wurde dann auch ordnungsgemäß umgesetzt.

Nach 10km im schönen City-Parcours kam ich dann auch dem Ziel näher und kurz vorm Einlauf  lief die Staffel „TreeTops Dreamteam“ gemeinsam über die Ziellinie. Wow, das war toll! Insgesamt: Platz 11. Na, gar nicht schlecht!

Geht doch!

Aber was war das beste Erlebnis für uns zwei Newcomer im Triathlon-Wettkampf ?

Für mich war es die Aufregung vor dem Start, endlich starten zu können, wie ein Rennpferd in der Start-Box und den letzten Anteil in der Staffel zu erfüllen.

Für Wolfi war es die Team-Freude und Wettkampfdynamik, die es erlaubte, das Gelernte jetzt mal konkret umzusetzen. Die Brille hielt, die Mütze saß und es passte einfach alles. Let the fun begin!

Ein schönes Erlebnis war, viele TreeTops Sportler wie Silke, Kai, Antje, Michael zu treffen, Norbert und Peter im Einsatz als Kampfrichter zu sehen und Claudia zum Anfeuern dabei zu haben.

Gelebter Vereinsgeist

Jetzt ist ja so eine kleine Raddistanz von gerade mal 45km für Martin als „alten“ Triathlon-Hasen nichts Besonderes (er hatte sich zwei Tage zuvor mit einem 232km Ritt schon etwas aufgewärmt). Umso mehr freute es mich und Wolfi, dass er bereit war, bei uns in der Staffel mit zu machen.

Denn für Neueinsteiger ist es ein angenehmes Gefühl, von erfahrenen Sportlern an Wettbewerbe herangeführt zu werden. Das ist gelebter Vereinsgeist!

Und mit unserer Rundum-Betreuung Jutta an unserer Seite, war der ganze Ablauf Drama-frei.

Jetzt sind wir angefixt. Die TreeTops-Vereinsmeisterschaft am Bostalsee wartet – wir sind natürlich wieder mit dabei!

Ergebnisse

Silke       01:18:28, Gesamt 33, AK 4 (Jedermann)

Antje      02:05:53, Gesamt 78, AK 8 (Sprint)

Michael  03:35:20, Gesamt 727, AK 78 (Olympisch)

Kay        02:26:18, Gesamt 257, AK 40 (Olypmpisch)

Unsere TreeTops Staffel wurde AN sowie AUF der Strecke kräftig von unseren anderen Tree Tops Mitstreitern und Fans unterstützt. Weitere Tree-Tops-Mitglieder bestritten an dem Tag auch mit die unterschiedlichen Disziplinen des Frankfurt City Triathlon von den Jedermännern- über Sprint bis zu Olympischen Distanz.

Verfasserin: Tanja Männel und die TreeTops Staffel